Deutsches Krieger-Kurhaus in Davos

Gerhard Simon

Der Fernbrief der 1. Gewichtsstufe vom 8.9.21 ist mit 60 Pf portogerecht frankiert. Ab 1.1.1922 hätte der Brief 200 Pf Porto gekostet.



Im Jahre 1918 übernahm der "Hilfsbund für Deutsche Kriegerfürsorge in der Schweiz" das Sanatorium Valbella Dr. Philippi zur Behandlung von lungenkranken und von Giftgas geschädigten ehemaligen Soldaten des 1. Weltkriegs. Im gleichen Jahre kam eine weitere Einrichtung, erworben vom Deutschen Roten Kreuz, unter der Bezeichnung "Deutsches Krieger-Kurhaus Davos Dorf" hinzu.

Davos war schon in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein vor allem bei Deutschen und Russen beliebter Kurort, nachdem strikte Sauberkeit in den Sanatorien spektakuläre Erfolge bei der Bekämpfung der Tuberkulose erzielt hatten. Auch englische und holländische Investoren bauten Sanatorien in Davos.

Thomas Mann setzte dem Deutschen Kriegerkurhaus ein Denkmal mit seinem Sanatorium "Berghof" im "Zauberberg". Kritische Anmerkungen des Dichters in seinem Werk empfanden die Bürger von Davos als ungerecht.

Quellen:
Internet, Alex Laien, Klinikzeitung 2/95
Tobias Gohlis, Reisereportagen

Umfragen

Sammeln im Verein
 
Copyright © 2017 Verein für Briefmarkenkunde Frankfurt am Main Rödelheim 1902 e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.